Unabhängig von Parteien, also weitestgehend unbeeinflusst von Bundes- und Landespolitik, ist das zentrale Anliegen des Stadtvereins Hohen Neuendorf die Verwirklichung rein kommunaler, konsequent an den Bedürfnissen der Einwohner ausgerichteter und kompetenter Sachpolitik auf der Grundlage eines intensiven Dialogs mit den Einwohnern der Stadt.

Ein wichtiges Leitziel des Stadtvereins ist es dabei, die hohe Lebensqualität der Stadt zu erhalten, weiter zu entwickeln und da, wo Veränderungen zu fordern sind, als höchste Priorität die Bürgerbeteiligung und Kostenabwägung als Voraussetzung aller Planungen einzufordern bzw. zu gewährleisten.

Der Stadtverein will die Belange der Umwelt, des Städtebaus, des Verkehrs und des Sozialwesens aufgreifen und diese gemeinsam mit den Bürgern der Stadt lösungsorientiert diskutieren und aufeinander abstimmen.

Den Zielen des Stadtverein liegt das Ideal vom sinnvollen, d.h. auch sparsamen Umgang mit Ressourcen wie Natur, Boden, Wasser, Luft, Finanzen, zu Grunde. Hierzu gehört auch die Entwicklung einer Vision für eine Stadt, die in der Lage ist, den historisch gewachsenen Charakter der Stadt und seiner Stadtteile (Baumbestand, Gartengrundstücke) in ein zukunftsorientiertes, städtebauliches Modell zu projizieren.

Zu den Zielen gehört die familien- und kindergerechte Stadtentwicklung durch Verkehrsvermeidung und stadt-, sozial- und umweltverträgliche Abwicklung des notwendigen Verkehrs.

Wichtige Vorhaben in Hohen Neuendorf beruhen in vielen Fällen immer noch nicht auf einer langfristigen, voraus schauenden und bedarfsorientierten Konzeption, sondern werden, auch geleitet vom möglichen Erhalt von Fördergeldern, "aus dem Bauch heraus" und oft genug ohne das eigentlich notwendige Hinzuziehen von Experten betrieben.

Die Erfahrungen anderer Städte und Gemeinden haben gezeigt, dass die Nachhaltigkeit von Planungen maßgeblich von der Bereitschaft der Bevölkerung abhängt, geänderte Strukturen anzunehmen. Dementsprechend ist eine bereits in frühen Planungsstadien beginnende, begleitende Öffentlichkeitsarbeit, die sowohl Sinn und Zweck der Maßnahme erläutert, als auch für Stadtverträglichkeit wirbt, unabdingbar. Das setzt vor allem auch eine offene Gestaltung des Planungsprozesses wie die ergebnisoffene Diskussion voraus.

Der Stadtverein will eine Politik machen, die den Bürgern ein reales Mitspracherecht und einen realen Raum der Mitgestaltung in kommunalen Entscheidungen gibt. Dabei ist für größtmögliche Transparenz in allen öffentlichen Anliegen zu sorgen.

Extreme, demokratiefeindliche und radikale Haltungen, seien sie politisch linker, rechter oder auch religiöser Natur, haben hierbei im Stadtverein keinen Platz.